Das wirklich Spannende für mich an meiner Krankheits- & Genesungsgeschichte ist, dass ich rückblickend gar nicht genau sagen kann, warum ich letzten Endes jener inneren Stimme gefolgt bin, die mich darin bestärkte, für einen vorerst beschränkten Zeitraum 50€ pro Woche, später dann pro Monat, zu investieren und einfach einmal wertfrei zu schauen, was sich hinsichtlich meiner Beschwerden verändern würde.

Möglicherweise ging ich diesen Schritt tatsächlich nur, weil ich gesundheitlich mit dem Rücken zur Wand stand und keinen anderen Weg mehr wusste, um mich dem drohenden chirurgischen Eingriff zu entziehen?

Vielleicht aber auch, weil ich irgendwie ahnte, dass es von großem Wert sein könnte, mich einmal in Begleitung einer qualifizierten Fachkraft genauer in „meinem eigenen Garten“ umzusehen. Zwar hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch keine Vorstellung davon, was genau in einer Alexander-Stunde passieren würde und wie mein eigener Beitrag aussehen könnte, doch vermutlich ging ich unbewusst davon aus, im günstigsten Fall irgendwie „repariert“ zu werden.

So funktioniert doch schließlich unsere Welt, oder? Wir verschleißen uns, entweder zugunsten unserer Arbeit, unserer Hobbies oder anderer Menschen, und jemand Drittes muss uns im Anschluss wieder auf die Reihe kriegen.

Naja, immerhin war ich offen dafür, diesmal einen anderen Weg zu gehen und möglicherweise etwas Neues zu lernen ...

 

Doch was gibt es denn nun in der Alexander-Technik zu lernen, dass in dieser Form so gleichermaßen einzigartig, vielseitig & hilfreich für theoretisch jedermann sein kann? Wie genau wurde ich meine Probleme los und was fand ich in der Alexander-Technik, das ich vorher überhaupt nicht gesucht hatte?

Ich fürchte, ich kann Ihnen darauf an dieser Stelle keine zufriedenstellende Antwort geben.

Ich kann lediglich umschreiben, was in einer typischen Alexander-Stunde passiert, worum es inhaltlich gehen kann und ich tue dies beinahe tagtäglich gegenüber Freunden, Bekannten und Fremden. Leider jedoch blicke ich dabei (wie so viele Lehrerkollegen auf dem Globus ebenfalls) allzu häufig in freundliche, doch zugleich verständnislose Gesichter.

Lassen Sie uns dementsprechend an dieser Stelle ein kleines Experiment wagen und schauen, wie es Ihnen ergeht. Die folgenden Erklärungen würde ich je nach Gegenüber möglicherweise so oder ähnlich von mir geben.

 

Welche Vorstellung entsteht je nach gewählter Erklärung bei Ihnen? Welche Blickwinkel erscheinen Ihnen persönlich reizvoll & interessant ... und welche nicht?

 

1.) „In der Alexander-Technik geht es um das Identifizieren und Ent-Lernen von schädigenden Gewonheitsmustern. Je nach Problem schauen wir uns dabei konkret die Art an, wie Sie sitzen, stehen, liegen oder eine Tätigkeit ausführen. Parallel lernen Sie, wie Sie den Gang in Ihre alten Muster verhindern und zugleich, wie Sie immer effektivere Strategien für Ihr Tun im Alltag etablieren können.“

 

2.) „In der Alexanderarbeit explorieren wir den Raum zwischen Stimulus & Reaktion. Wir ergründen anhand körperlicher Reaktionen, was Denken ist und welche Auswirkungen dieses auf unsere Entscheidungen und unser generelles Funktionieren im Leben haben kann.“

 

3.) „In der Alexander-Technik lernen Sie durch meine Worte und die sanfte Begleitung mit meinen Händen, sich ohne übermäßiges Bemühen oder regelmäßiges Training körperlich natürlich und aufrecht zu halten. Sie handeln effizienter und sehen dabei besser aus.“

 

4.) „Die Alexander-Technik ist der ultimative „Lifehack“, quasi der Zugang zum eigenen „Quellcode“: Die Technik lehrt uns die notwendigen Werkzeuge, um theoretisch jede gewünschte Tätigkeit - oder gar unser ganzes Leben - schrittweise gemäß unseren eigenen Wünschen & Zielen weiterzuentwickeln.“

 

5.) „Dank der Alexander-Technik denken Sie zunehmend schneller & flexibler, doch sind zugleich ruhiger und zentrierter. Es ist ein bisschen wie Meditation oder Achtsamkeitstraining, nur jederzeit und praktisch überall im Alltag üb- & anwendbar.“

 

6.) „Die Alexander-Technik ist die ideale Investition in Ihre Zukunft: sie lehrt Sie mühelose Koordination, sodass Sie in Würde altern und dabei so gesund, fit und selbstständig wie möglich bleiben. Sie beeinflusst Regeneration & Stoffwechselprozesse, wirkt sich positiv auf Atmung, Blutdruck, Verdauung & Immunsystem aus, reduziert das Sturzrisiko und die Gefahr kompressionsbedingter Störungen, z.B. des Bewegungsapparates. Haben Sie schon einmal einen Alexander-Lehrer jenseits der 70 gesehen und erlebt wie fit, beweglich vor allem jung geblieben und flexibel im Kopf dieser war?“

 

7.) „Die Alexander-Technik kann ganz wunderbar bei Müdigkeit, Abgeschlagenheit und depressiven Verstimmungen helfen. Zahlreiche Menschen berichten davon, dass sie besser einschlafen und sich nach weniger Stunden trotzdem erholter fühlen. Nicht wenige fühlen sich auch im Alltag zunehmend vitaler, leichter und lebendiger und entwickeln unter Umständen im Laufe der Zeit einen ganz anderen Blickwinkel darauf, was es bedeutet, am Leben zu sein.“

 

8.) „Die Alexander-Technik wird auch sehr erfolgreich zur Gesundheitsförderung & Prävention in Unternehmen eingesetzt. Neben mehr Gelassenheit im Umgang der Angestellten untereinander konnte beispielsweise der Hersteller des berühmten Schweizer Taschenmessers Victorinox den Krankenstand seiner beinahe 1000 Mitarbeiter in weniger als 5 Jahren um fast 40% senken. Überlegen Sie mal, wie viele Arbeitsstunden das pro Jahr sind ...“

 

9.) „In der Alexander-Technik geht es um die Kopf-Hals-Rumpf- Beziehung ... “

 

10.) „... um das Etablieren eines situativ angemessenenen Muskeltonus ...“

 

11.) „... um psycho-physische Einheit ...“

 

12.) „... haben Sie schon einmal von Wu-wei gehört?“  

 

 

Ich könnte vermutlich noch eine ganze Weile so fortfahren, doch ich gehe davon aus, dass Sie die Krux bereits erahnen: die Alexander-Technik ist ein Chamäleon, ein Lehr-, Erkenntnis- & Anwendungsmodell, dass dermaßen vielseitig, flexibel nutzbar und zugleich so unglaublich vielfältig in seinen Effekten - von nett bis fundamental - sein kann, dass jeder Erklärungsversuch nur einen Teilaspekt beleuchten kann. Jede meiner Erklärungen war anders und doch sind alle irgendwie zutreffend.

Jeder Interessierte macht sich zudem umgehend und ganz automatisch sein eigenes Bild von der Technik und schafft sich seine eigene Definition auf Grundlage seiner bisherigen Erfahrungen.

Diese Gegebenheiten machen meine Arbeit unglaublich vielseitig und abwechslungsreich, doch zugleich in Wort und Schrift extrem schwer greif- & vermittelbar. Vermutlich habe auch ich unter anderem genau deswegen selbst gezögert, als es darum ging, meine ersten Stunden zu buchen und vermutlich schreibe ich genau deswegen gerade diesen Blog.

Jeder Versuch eines Interessenten, die Alexander-Technik intellektuell hinsichtlich Funktion und Nutzen einzuordnen, gleicht scheinbar einem Glücksspiel: Entweder man stößt auf jene Informationen, die mit den eigenen Erfahrungen und Bedürfnissen resonieren und schöpft daraus die Motivation, um diesen praktischen Weg auszuprobieren ... oder man lächelt freundlich-irritiert und hat schon kurz darauf wieder vergessen, dass die Alexander-Technik als Option überhaupt existiert.

 

Es ist der Weg vom Groben zum Feinen, vom Alten zum Neuen, von Augenblick zu Augenblick. Die Kunst der Veränderung ...

 

 

Welche Beschreibung hat Sie am meisten angesprochen?

 

Welche hat Sie möglicherweise irritiert oder gar verärgert?

 

Haben Sie ein grundsätzliches Interesse daran, sich weiter zu entwickeln?

 

... oder ein Problem in Ihrem Leben anzugehen?

 

... oder eine Fähigkeit zu verfeinern?

 

... oder präventiv für sich zu sorgen?

 

Hinsichtlich welcher Veränderungen sind Sie motiviert und es sich wert, in sich selbst zu investieren?

 

Sind Sie bereit, sich einen eigenen Eindruck von F.M. Alexander’s Arbeit zu machen?